Das Schicksal des Siegers Bisher keine Bewertung

Ein Fahrradrennen. Völlig ausser Atem überquere ich die Ziellinie. Habe ich denn gewonnen? Ja, weit vor dem Zweiten und beinahe unendlich weit vor dem Dritten habe ich das Ziel erreicht. Man geleitet mich zum Siegerpodest. Leider steht das Podest schief. Die Plätze am Rand sind eben, mein Platz in der Mitte jedoch sinkt stark nach […]

Mehr
Höre Dir an was ich heute Nacht träumen werde Bisher keine Bewertung

Höre Dir an was ich heute Nacht träumen werde Es ist schwer, die eigene Liebe Tag auf Tag sehen zu müssen, mit dem Wissen, dass die Gefühle ungeteilt sind. Es ist schwer mit ihr zu reden, ihre schönen, traurigen Augen zu sehen, ihre Märchenstimme hören zu müssen. Sie – mit ihrer seltsamen, einmaligen Figur – […]

Mehr
Ohne Reisen Bisher keine Bewertung

Im eigenen Ich harren, das ist die grösste und wahrhaftigste Kunst. Entwicklung seines Selbsts anstreben, und doch nicht zu sehr herbeizusehnen oder zu forcieren, da es sonst anstrengend und verwirrend wird. Theo flieht dann jeweils nach Thailand, wenn er sich selbst nicht mehr ganz versteht und sein Leben ihn zur Veränderung auffordert. Und die Anderen, […]

Mehr
Die Linde – eine Geschichte in mehreren Teilen Bisher keine Bewertung

1 Mittelpunkt und Namensgeber des Bergischen Weilers Lindenthal ist die alte Linde, ein behördlich geschütztes Naturdenkmal und empfehlenswerter Wegpunkt für jede Wanderung in dieser zum Wandern einladenden Gegend. Der Eindruck, den der Baum macht, ist so groß, dass Heimatforscher bereits überlegt haben, ob vielleicht diese Linde der ursprüngliche Kristallisationspunkt der kleinen Siedlung war, ob sie […]

Mehr
Die Schamanin Bisher keine Bewertung

Spät paßten sich die Männer dem aufrechten Gang der Frauen an. Die Frau blieb das Wesen im Zentrum: Stammesführerin, Ärztin, Beschwörerin, Zauberkundige. . Im Yssikul-Gebirge die Kirgisin Tama Elenki: Im Zelt ist sie kirre, handzahm. Dünn ihre Haut. Sie kann sie wechseln, in ein ‚anderes‘. Sie ist dann Wölfin, Vogel, Mann. Auf ihre Schulter setzt […]

Mehr
Kniendes Leben Bisher keine Bewertung

Er erwacht langsam, benommen. Kein Gefühl in Armen und Beinen. Etwas nimmt ihm die Sicht, erschwert sein Atmen. Die Züge kommen flach und stoßweise. Erschöpfung. Er liegt auf dem Boden, das Gesicht zur Hälfte in feuchter, schlammiger Erde. Sie riecht abgestanden und faulig. Arme und Beine weit von sich gestreckt, den Bauch auf der Erde […]

Mehr
Bauern(tr)ampel Bisher keine Bewertung

Es gab nichts Ungewöhnliches an der Ampel. Die Witterung hatte dem Zebrastreifen die Optik eines Dalmatinerfells verpasst, doch war er ihm vertraut. Bevor er einen Fuss darauf setzte fasste er jedes Mal den Misthaufen ins Auge, der neben den Gegenhubers vor sich hin stank, seit er denken konnte. Er erinnerte ihn daran, wo er war. […]

Mehr