Hermann LauscherUnter dem Titel: „Hinterlassene Schriften und Gedichte von Hermann Lauscher. Herausgegeben von Hermann Hesse.“ erscheint 1901 bei R. Reich in Basel ein Band mit neun Gedichten und drei Prosastücken.

Das Buch bedeutet einen Schritt über Eine Stunde hinter Mitternacht hinaus, erstmals finden sich hier viele Formen, Themen und Töne, die sich im späteren Werk entfalten und zu vollem Klang kommen. Der Lauscher wurde mit Recht ein Bekenntnisbuch genannt, denn er enthält außer der schon erwähnten Schilderung der Basler Kinderzeit als wichtigstes Stück das schwermütig-ironische „Tagebuch 1900“. Diese Aufzeichnungen, am 7. April beginnend und bis zum Herbst führend, geben ein ungeschminktes Bild von Hesses labiler seelischer Verfassung zu jener Zeit, sie sind Zeugnisse leidenschaftlicher Selbsterforschung, aber auch bereits fortschreitender künstlerischer Gestaltungskraft.

Zwischen dem hohen, stolzen Bild der Elisabeth, einer Tochter La Roche, die er aus der Ferne scheu verehrt, und dem „Klub der Entgleisten“, der sich in den Basler Schenken herumtreibt, zwischen schwermütigen Träumen um Vergänglichkeit und einer überwachen, sich selbstquälerisch sezierenden Bewußtheit schwankt das Pendel hin und her.

Einzelne Skizzen des Tagebuchs sind von großer formaler Schönheit und zeigen bereits den Meister stimmungsvoller Naturschilderungen. Hesses Sprache ist sinnlicher geworden, und man spürt, wie sehr er sich darum bemüht.

Hesse schrieb 1933 rückblickend: >> Bei jeder Durchsicht des Lauscher sind mir im Lauf der Jahre Stellen aufgefallen, die ich gern gestrichen oder geändert hätte, z.B. jene jugendlich-hochfahrenden törichten Worte über Tolstoj im Anfang des Tagesbuches. Es schien mir jedoch nicht erlaubt, mein eigenes Jugendbildnis nachträglich umzufälschen. << *1

 

 

Titelblatt der Erstausgabe aus:
Volker Michels (Hrsg.): Hermann Hesse. Sein Leben in Bildern und Texten. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1979. Seite 76.

Zitat aus:
*1 Hermann Hesse. Geleitwort zu >Hermann Lauscher<. Gesammelte Werke in zwölf Bänden. Band 1. Werkausgabe der edition suhrkamp. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main. 1970.