← Zurück zur Übersicht

Was war

Share

Dunkelgrau der Himmerl gefärbt,
Nebelschwaden ruhen auf der Welt.
Wenn Vergangenes wiederkehrt,
schaue wie die Nacht einfällt.

Was das Leben lässt ermatten,
was selber einmal war,
ist nun hinter den großen Schatten,
der geringen Vergänglichkeit sichtbar.

Was selbst einmal kurze Zeit ist,
sich seine Grenze hat gesetzt
und wird irgendwann mit großer List
aus sich selbst heraus verletzt.

Ein Rauschen, wie Wind, fängt sich im Baum
und sei es auch nur schwach, hörbar kaum,
erklingt aus dieser rauschenen Mitte
der tiefe Schlag trauriger Herzensschritte.

(Max Herrmann)

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

weißer-Schatten

weißer-Schatten

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments