← Zurück zur Übersicht

Tal der Tränen

Share

Ich bin durchs Tal der Tränen gegangen,
es fiel mir so schwer,
dunkle Wolken und traurige Klänge,
rings um mich her.

Ich war im goldenen Käfig gefangen,
verloren – allein,
kalte Worte und einsame Stunden,
die waren mein.

Ich hab den Weg der Hoffnung gefunden,
er war so weit fort,
scheue Fragen und zaghaftes Bangen,
ein lichter Ort.

Werd ich das Ziel, den Frieden erreichen,
vielleicht irgendwann,
göttliche Liebe und funkelnde Sterne,
Engelgesang.

Über den Autor

Paloma

Paloma

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments