← Zurück zur Übersicht

Der Sonnenfinsternis (25 Monaten vor 11.O9.2OO1)

Share

Es wurde etwas dunkler am Nachmittag
den 11.O8.1999, sonnst war nichts zu sehen,
weil es bedeckt war…

Deutschland und halb Europa haben
„Sonnenfinsternisbrillen“ gekauft,
da gab es eine Prophezeiung…

Wie die Babylonier die Mond-
und Sonnenfinsternisse vorausberechnen konnten,
bleibt eine Raetsel, wie ihr hoher Turm, erbaut in Babel…

Babel, die blühende Stadt der Weisen und der Nationen,
in gemeinsamer Sache: „Auf zum Himmel!“, achtzig
Kilometer südlich von Bagdad am Euphrat, die im Chaos versank…

Stadtstaat der Sumerer, gegründet
dreitausend Jahren vor null, wurde hundert mal
erobert und verwüstet, zurückerobert und wiederaufgebaut…

Die Stadt der Babylonischen Gefangenschaft,
Exilort der durch Nebukadnezar II verschleppten
jüdischen Oberschicht von 597 bis 515 vor Christus…

Viele sind weit gereist um mehr mitzubekommen.
Bekannte von mir waren in Stuttgart,
Saarbrücken oder in Frankreich…

Die meisten haben nicht viel sehen können,
Urlauber auf Teneriffa, schon.
Es war kein besonderer Tag…

Man wird gebeten die noch guten Brillen
statt wegzuwerfen, an die Sammelstellen zu schicken,
da der naechste Sonnenfinsternis in Afrika statzufinden vermag…

Im Frühling Zweitausend holt Bruder Mond
seine Schwester endlich ein, aber nur für eine kurze Zeit,
denn die „Sonnenfinsternisbrillen“ werden endgültig weggeworfen

und Afrika bleibt weiter arm.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Peter Simon

Peter Simon

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments