← Zurück zur Übersicht

Sonntagnachmittag

Share

Sonntagnachmittag

Die Sonne hell am Himmel lacht,
die Vöglein zwitschern uns ein Lied,
ein laues Windchen weht ganz sacht,
so dass es mich ins Freie zieht.

Wohlgemut mit leichtem Schritte
geh‘ ich nun durch unsre Gassen,
fühle mich bei jedem Tritte so,
als müsst‘ ich ein Gedicht verfassen.

Im Park Magnolienbäume blühen,
Frühlingsblumen strecken sich,
während Schneeglöckchen verglühen.
Alleenbäume grünen frisch.

Ein Paar, in trauter Zweisamkeit,
macht auf einer Bank sich breit,
und droben voller Seligkeit
singen Vögelchen zu zweit.

Mein Blick fällt auf den Entenweiher,
der frühlingshaft belebt mir scheint-
natürlich schnäbeln dort zwei Reiher!
Sie fanden sich und sind vereint.

Auch Enten sind, so sie sich finden,
ein Leben lang sich zugetan.
Und bevor ich kann verschwinden,
seh‘ ich ein Entenpaar mir nah’n…

Ein Mann schwenkt rufend eine Leine
und schwenkt in Panik seine Arme.
Sein Hund ist ihm entfleucht, der Kleine!
Er wuselt treu zu seiner Dame.

Kaum wag‘ ich noch den Blick zu heben,
zu sehen diese Frühjahrspracht
und mich dem Frühling hinzugeben,
der ja für Singles AUCH gemacht!

Gewidmet allen, die ebenfalls ein ambivalentes Verhältnis zum Frühling haben!

Sonntag, 7. April 2002

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

maja

maja

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments