← Zurück zur Übersicht

Niemals vergeben

Share

Ich wollt, ich könnt Dich lieben
Von heut bis in alle Zeit
Doch ich fürcht, das ist übertrieben
Denn dazu bin ich noch nicht bereit

Jetzt seh ich Dich durch fremde Augen
Deinen Kummer und den Schmerz
Ich seh meine Absicht Dir die Hoffnung rauben
Und ich seh Dein aufgebrochnes Herz

Kein Wort mag Dir nun Trost mehr spenden
Einen Wunsch hab ich Dir hier zerstört
Ich mag dieses Schicksal auch nicht wenden
Denn meine Seele hat Dir nicht mehr gehört

Derb und sinnlos scheinen nun meine Worte
Dir zu sagen wie Du mir noch am Herzen liegst
Und das Du der Erinnernug gemeinsam aufgesuchter Orte
Für mich noch immer eine wertvolle Bedeutung gibst

Früher habe ich Dich sicher geborgen
Beschützt vor all dem Übel dieser Welt
Jetzt bin ich der Quell all Deiner Sorgen
Und der Grund warum Dein Traum zerfällt

So sehr ich dich schätze, meine Nähe ist nun Gift
und mich treibt dies distanzierende Streben
Das Dich so oder so sehr tödlich nur trifft
Wohlwissend, Du wirst es mir niemals vergeben.

fux

Über den Autor

feuerfux

feuerfux

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments