← Zurück zur Übersicht

Meinem Mond

Share

Über den Dächern der Mond

Flackert, die Stille vertont,

Und ein glücklicher Stern

Fällt auf meine blutige Stirn.

Gestern war sie mir fremd,

Trug ein bleiches Totenhemd,

Heute trägt Luna ein Hochzeitskleid,

Weiß, wie traurige Ewigkeit.

Du musst mich nicht lieben,

Wenn Du nicht willst,

Doch ich muss zugeben,

Dass Du mir fehlst.

Wie das Wasser in den Wurzeln fließt,

Fließt die Liebe in mir.

Wie der Fluss sich ins Meer ergießt,

Zieht es mich zu Dir.

Nimm meine Hand,

Bis zu den Knochen niedergebrannt,

Nimm mein ganzes Leben dazu,

Keine ist wie Du.

Gedanken im Schützengraben:

Wer genügsam ist, wird stets genügend haben.

Ein Stern fällt in den feuchten Schnee…

Und bittrer Rauch und kalter Tee…

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

mondgewitter

mondgewitter

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments