← Zurück zur Übersicht

Mein Land

Share

Ich stehe in einem gelben Feld,
daß sich langsam rot färbt.
Gelb ist es von den Blüten.
Rot wird es von der Abendsonne.

Entfernt sehe ich den grünen Horizont,
vermischt sich mit dem hellen Grau.
Es ist der frisch gemähte Deich.
Er sieht sich hellgrau im Watt.

Dunkel lüsterne Musik höre ich,
aus der weiten Nähe um mich.
Lüstern bin ich, dunkel die Seele,
weit ist das Land, mir so nah.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Tomke

Tomke

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments