← Zurück zur Übersicht

Kälte

Share

Nun denn…

so bleiben Jene fern ab von Gefühl
die sich fürchten vor
der Macht der Liebe

vor blutigen Fingern
schmerztrunkenen Blicken
und dem Kissen voll Tränen

Geboren in der Nacht
geboren aus Einsamkeit und Verlangen
geboren aus dem Traum des Seins

gekrallt in die Decke die Nägel
die Träume von Verlangen durchzogen
in der Nacht voller Schatten
bleibt Schlaf dann nur eine Illusion

Verfleischlichung blutiger, zehrender Gedanken
Gedanken nach mehr
nach Ewigkeit
nach dem Rausch des Blutes
nach immerfort wachsendem Verlangen
kein seufzender Untergang
im Rad der Vergänglichkeit

den Blick gen‘ Himmel
lieg ich nun
gebrochen mein Gebein
besudelt meine Seele
mit eigener Boshaftigkeit

Doch längst vergessen ist die Schmach
denn starren, kühlen Blickes
verharre ich …

………und trete in den Morgen

Über den Autor

aliah

aliah

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments