← Zurück zur Übersicht

Gaukelglück

Share

-Die Schmetterlingsflügel tragen häufig Zeichnungen, die sich zu mitunter höchst erstaunlichen Mustern zusammenfügen. Rot- Schwarz, Rot- Gelb und ähnlich kontrastreiche Muster bilden meist die Grundlage der auffälligen Färbung.

I Schwarze Locken, braune Augen und deine vielen Gesichter im Schein der orangen Sonne.
Schwarze Lockenstränen, die zu mir hinüberwehen. Eine Verbindung zwischen dir- mir. Braune Augen, die mich ansehen, aber nicht tief blicken lassen.
Du lächelst eines deiner Gesichter, schön und einnehmend. Lässt mich sogleich fallen, fängst mich lächelnd ein, wendest dich abermals ab. Viel Leben enthält dein Wesen, du hältst es verschlossen. Nur manchmal ein Aufblitzen als Ahnung.
Wie soll ich beginnen?
Die Zeit fragen?

-Es fällt schwer, all die Vielfalt an Farben, Formen und Mustern auf den Flügeln der Schmetterlinge nur als Anpassung an die Umwelt zu begreifen.

II Komm, wir gehen noch einige Schritte um das Quartier herum. Es regnet, und wir suchen unsere gemeinsame Wellenlänge.
Weisst du, das sind die Hormone, unsere Bedenken. Auch das Verliebtsein, Hormone. So sagen die Forscher.
Aber was nützt uns diese Erkenntnis?
Wir bringen Geschichten und Geschichte mit und müssen einen gemeinsamen Schnittpunkt finden, bis er zu deiner- meiner Geschichte wird.
Deine braunen Augen funkeln, und ich spüre meine- deine Wellenlänge. Ein Meer, das entdeckt werden will. Die Zeit unser Floss.

-Das soll uns aber nicht daran hindern, Begeisterung für die Schönheit der Schmetterlinge zu empfinden.

III Heute habe ich nichts von dir gehört. Aber ich fühle meinen- deinen Seelengleichtakt. Schlägt noch unstetig, doch drängt über das Meer ins klare Sonnenlicht. Dort werden wir uns kennen und vertrauen.
Schau, die aufknospend feinrote Blüte. Langsam und geduldig.

-Eine Vielfalt von Variationen begegnet uns auch in Form und Schnitt der Flügel, die lang und schmal die guten Langstreckenflieger kennzeichnen. Einige Schmetterlingsarten überqueren auf ihren langen Wanderungen die Alpen oder das Mittelmeer.

IV Kalt und wieder regen. Wolken vor der Sonne.
Zumindest 80 Prozent des Lichts dringen durch die Wolkendecke. So sagen die Forscher.
80 Prozent Sonne und wir nennens nicht Sonnenschein. Bei weniger als 100 Prozent sprechen wir von grau bedeckt, die Sonne dahinter versteckt. Vom Schönen und Perfekten reden wir nur wenn’s 100 Prozent sind. Darum ist Glück so schwierig.

-Breite, runde Flügel eigenen sich für blitzschnelle Wendungen, sie verursachen den gaukelnden Flug vieler Schmetterlinge.

V Dein Haar weht und du wendest dich ab vom Meer. Nicht 100 Prozent mit uns, sagst du.
Aus deinem Haar fällt eine rote Blüte. Sie ist kaum geöffnet und liegt nun zerstört am Boden.
Wolken vor der Sonne künden Sturm an. Ein Schwarm bunter Schmetterlinge schreckt auf und schwirrt davon. Das Meer verschwindet unter rauschendem Flügelschlag.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

glasperlenspieler

glasperlenspieler

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments