← Zurück zur Übersicht

Ein Baum für Samuel

Share

Für einen jeden unter uns, sollten wir, am Tag seiner jüngsten Stunde einen Baum pflanzen. Niemand trägt Schuld, keiner unter uns trägt Ehre. Wie Bäume.

Bei all dem was wir Leid nennen, zwischen uns, fällt es mir manchmal schwer an sie zu glauben. Manchmal kämpfe ich, solange ich kann. Manchmal ergebe ich mich. Dann schrei ich die Bäume an, die so sind wie sie sind und im Nebel stehen. Doch sie sind wehrlose Gegner. Wie Ghandi. Unbeugsam in ihrer Ergebenheit.

Du musst still sein. Das Leben ist leise. Niemand hat es verdient. Die Bäume erzählen dir von diesem Geheimnis.

Samuel beschloß nichts mehr zu fragen. Er wollte mal mehr und mal weniger leiden. Wie ein Baum im Wind. Er hatte recht. Ich hoffe, dass Leben hat ihm seine Geschichte erzählt. Ich kannte ihn nicht. Ich weiß nicht wie er starb. In meiner Vorstellung wächst ein Baum auf Samuel´s Grab.

?.04.05
Genug für heute, sei still, es war ein lauter Tag.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

hanei

hanei

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments