← Zurück zur Übersicht

Die Raben

Share

Die Welt hat sieben Köpfe;
in jedem Kopf mit jeweils einem,
in dem siebten, mit elf schwarzen Raben.

Die Raben fliegen in den Köpfen frei herum,
abgesehen vom siebten Kopf.
In dem haben sie, wegen des Tumults, keinen Platz dafür.

Darüber hinaus ist der siebte Kopf auch kleiner, als die sechs,
da er wegen des großen Chaos in der Entwicklung zurückgeblieben ist.
Hier sitzen die Raben Kreuz und quer durcheinander,
lecken sich die Füße,

und bescheißen sich auch.
Aber daraus ist noch kein Unding entsprungen,
da diese Raben nicht wissen, daß es noch andere Köpfe und auch andere Raben gibt.

Wüßten sie das, so gäbe es ein Unglück, weil jeder Rabe von der eigenen Erfahrung, von dem selbst erfahrenen Raum ausgeht:

Die einsamen Raben glauben nämlich, daß außer ihnen
nichts gibt, und wenn ja, dann muß es auch in den anderen Köpfen nur je einen Raben geben, der wohl auch dort ungestört herum fliegt.
Und die elf würden sicher denken, daß es auch in den anderen Köpfen
elf Raben gibt, und wohl natürlich, wegen Mangel an Raum,
auch dort keiner frei herum fliegt.

So würden die einsamen Raben beim Anblick eines bis jetzt noch nie
Gesehenen und unvorstellbaren geflügelten Fremdwesens aus lauter
Schreck sofort in Ohnmacht fallen, und würden langsam eingehen…

Und die in der Menge lebenden Raben würden solange ihrer Menge und Kameradschaft nachweinen, bis sie auch eingehen…

aber die Raben krähen nur, sie kreisen wo sie können und voneinander wissen sie nichts… mehr noch: sie wissen sogar selbst von der Welt nichts.

Über den Autor

Peter Simon

Peter Simon

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments