← Zurück zur Übersicht

Zaubertrank

Share

Es ist gar längst Vergangenheit
Was ich einmal im Traum gedacht
Als war ich voller Traurigkeit
Da wurd mir je ein Trank gemacht

Kastanienduft und Tannenspitze
Die Seele heiß wie Feuer mir
Ein Zauber traf mich und ich schwitze
Und wünsche ach so wärst du hier

Auf einmal bist du da und rötest
Mir Wangenblut und Lippen stark
Du zeigst mir jenen Tanz und tötest
Ergeben mir mein Schicksal karg

Stoß je herab ich, gleich dem Adler
Und röhre laut, wie Hirsch wie Kuh
Da treibt`s mich, gleich dem kühnen Pilger
Zum Tor des Tempels, hin zum Du

So flieg ich mit des Herzens Flügel
Und nur noch an den Traum gedacht
Geschwind spring ich ins Meer – und schweige
In Liebe trunk`ner Zaubernacht

Über den Autor

Rainer Dubois

Rainer Dubois

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments