← Zurück zur Übersicht

Weit weg

Share

Weit weg

von der Tür zum Chaos,
der Spiegel der Seele,
triste Öde des Schlachtfelds,
schnöde Barrieren
die Vergangenheit in Holz,
in Stoff und Papier.
Bilder und Schriften,
wie ein Totem
in lichten Farben,
die so grau lachen.
Sarkasmus grinst mir entgegen,
Ironie wächst wie Efeu,
Sinnlosigkeit im Kleinsten,
Schmeißfliegen der Vergangenheit.
Schon die Haustür wie ein Grat,
von hier ab nur für Irre.
Nebenan dröhnt der Alltag,
Düfte im Treppenhaus,
vertrautes Raunen nebenan,
Schuhe vor der Tür.
Doch nicht vor meiner,
kein Alltag nur Gestern,
Flüstern aus stillen Denkmälern
Verdreht sich Vertrautes
Zum Feind im eigenen Nest.

Über den Autor

Jana

Jana

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments