← Zurück zur Übersicht

was ist- was bleibt

Share

Die Kunst des Lebens geht zu Ende,
Das Weltenauge ist geblendet,
Die Schatten haben ihre Chance erkannt
Und lauern auf am Wegesrand.

Quirlliges Dasein – ohne zu Leben,
Nichts Verstehen – Nichts Vergeben,
Durchsichtiges Sein hinter massiven Mauern
Von der Intelligenz bis hin zum Bauern.

Freidensstifter davongejagt
Zum Kriegsbehütter aber ja gesagt,
Um Macht und Schicksal zu binden.
FREIHEIT FÜR DIE BLINDEN !!!

Die Macht – Energie — gespalten,
Kettenreaktion — ungeheuere Gewalten.
Gehirne im Kreislaufdasein der Zeit,
Millarden Jahre — Nichts wird gesehen was übrig bleibt.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

kallexos

kallexos

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments