← Zurück zur Übersicht

Und du durchschaust das Leben nicht

Share

Und du durchschaust das Leben nicht:

An allen Dingen hängt Gewicht,
gereiht wie an ein Glockenspiel,
das schweigsam dir ins Ruhen spricht.
Und schwingend dumpf ertönt´s am Ziel
von Pendeln, die die Zeit zerbricht.

Und murmelnd schwebt da noch ein Sang,
wie Mönchsgebet aus einem Klang,
der jedes Läuten ferner Hallen
entstimmt und säumt an deinen Gang-
mit tausend Liederintervallen.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Thomas

Thomas

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments