← Zurück zur Übersicht

Traumstarre

Share

Die Trauerweiden säumen still
Und kalt den Weg.
Ein Flüsterleben –
Wie halb träumend.
Eine Hand ins Ferne streckend
Zugefrorne Heimlichkeiten
Was ich trage, reicht mir nicht und
Was ich gebe, geht verloren
Unter welkem Laubgemisch.

Über den Autor

Julia

Julia

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments