← Zurück zur Übersicht

Sonnenuntergang

Share

Und so saß ich da und genoss die Stund
die Luft war voller Reinheit
Ich spürte es in meinem Mund
den Geschmack der Freiheit

Hinter brennenden Hügeln in der Ferne
der halb verdunkelte Himmel
so hab ichs gerne

Ich dachte mir so kann es bleiben
mein Leben sich zu Ende neigen
Genossen hab ich jene Stunde
davon jede einzelne Sekunde

Als wärs die Letzte in meinem Leben
doch in der Hoffnung
das wirds noch öfters geben
sah ich die Sonne verschwinden…das Licht dazu
Die Nacht kehrte ein es wurde ruh

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

mathon

mathon

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments