← Zurück zur Übersicht

Preis des Fortschritts

Share

Wir sind da
Angekommen in der Zeit,
die unsere Väter sich
erträumten.

Alles ist machbar-
so scheint es, so
macht man uns glauben,
doch sind Gefangene frei?

Heute stirbt der Mensch
durch den Menschen
noch ehe
er zu leben beginnt.

Niemand ist mehr,
der er ist, sondern
spielt den, der
von ihm verlangt wird.

Nichts besteht,
alles bleibt anders,
allein der Mensch
ist starr und kalt.

Gefangen in Rollen,
unfrei alle Zeit, und doch
meint die Menschheit,
glücklich zu sein.

Preis des Fortschritts.

Die seligen Väter!
Sie müsse ihren Traum
nicht mehr leben, haben sich
rechtzeitig davongemacht.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

dan taylor

dan taylor

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments