← Zurück zur Übersicht

ohne Worte

Share

ohne Worte

halb gefangen zwischen Hans Kröger Tonio und
keuscher Seeligkeit gehe ich Fontanes vierzehn
Tage im Gepäck auf die Suche nach dem Wort und
wieder zeigt sich Glück zeugt stumme Schreie nur
das Wort gebärt der Geist im Dunkeln keiner
Schönheit angesichtig und so
wird die Reinheit dieses Augenblicks unbeschrieben
zwischen See und mir und Freund und Vater
aufgegessen

Mirco A. Veljovic‘
(Sommer 1991)

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Mirco Veljovic

Mirco Veljovic

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments