← Zurück zur Übersicht

Ohne Titel

Share

Ich fragte sie:“ Liebst du mich?“ Sie antwortete nur:“Ach, komm doch und lass den Ernst!“
Statt mit mir zu reden, lief sie in das grüne Gras und pflückte die gelben Butterblumen und den gelben Löwenzahn.
Grübchen vom Lachen bekam sie, aber nie sagte sie:“Ja.“
– Liebst du mich?
Müde legte sie sich unter den Apfelbaum, welcher mitten auf der Wiese stand; der Wind strich durch ihr aschblondes Haar, leise und rauschend.
-Liebst du mich?
Auf dem Weg nach Hause strahlte die weißeSonne uns an. Sie war matt und kalt und leer. Nachts lag ich neben ihr im Bett und sie fragte nun mich anstatt ich sie:“Liebst du mich?“
Doch auch ich wußte keine Antwort, und so rauschte wieder der Wind durch das aschblonde Haar und die Blumen blühten weiter af der Wiese und ich wußte es nicht.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Kusi

Kusi

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments