← Zurück zur Übersicht

Ohne Titel

Share

Keine Leere
Sondern
Traurigkeit
So bösartig
Zerfressend!
Zerstörend!
Vernichtend!

Eine Brille vor meinen Augen
durch die ich alles so sehe
als würde die Welt gleich untergehen

Ich denke an morgen
was alles passieren könnte
welchen Schmerz
welche Qual
welches Leid
ich erfahren könnte

Angst

Scheint ES
oder
ist ES ?

ES
mein Bild
mein Blick
meine Sicht
meine Betrachtungsweise
Mein Glaube!
Mein Alles eben!

Ich glaube
genug zu haben

Liebes Schicksal
Bitte schenke mir eine Brille
durch die ich das sehe
was wirklich ist

Nimm mir die Verwirrtheit
Nimm mir die Angst
vor der Verzweiflung

Lass mich Schönes erfahren
MIR schenkst du so viele Gedanken
Ausgerechnet MIR
Schenk sie jemandem anders
Merkst du nicht
wie es mich angreift ?

Was hast du denn mit mir vor
du verdammtes Schicksal ?

Es ist doch immer dasselbe
Immer hindern mich Gedanken
Immer!

Ich will
Atmen
wenn ich atme
Essen
wenn ich esse
Lieben
wenn ich liebe
Schlafen
wenn ich schlafe
Lachen
wenn ich lache
Genießen
wenn ich genieße
Schreien
wenn ich schreie
Laufen
wenn ich laufe
Lernen
wenn ich lerne
Denken
wenn ich denke
Reden
wenn ich rede
Weinen
wenn ich weine
Und lächeln
wenn ich lächle

Das ist alles

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Julia

Julia

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments