← Zurück zur Übersicht

Metamorphose

Share

Immerwährend sträub ich mich
Gegen Normen lehn ich mich
Auf, und es scheint schwer zu sein
Sich treu zu bleiben, nicht dem Schein
Nachzugeben, trotz des Kummers.

Faszinierend, kann der Mensch nicht
Ehrlich sein, und so wie ich
Akzeptieren, ohne zu verletzen,
Freude bringen und viel scherzen.
Wieso nur gewinnt der Januskopf ?!

Faszinierend schnell vergeht
So ein Leben und mir steht
Der Sinn nach Wahrheit und Vernunft
Blick‘ mit Hoffnung in die Zukunft
Auf ein Leben ohne Schein!

Immerwährend zeigt er sich
Janusköpfig verwirrt er mich
Zeigt mir nie sein wahr Gesicht
Doch, oh Mensch, irre nicht
Irgendwann bezahlst auch du!

So tret wohl denn auch ich
Den Weg der Lügen an, um mich
ein’s bessren Leben zu erfreun.
Ohnmächtig ergeb ich mich dir, du Schein,
Vielleicht der Kummer dann ruht!

[janusköpfig=undurchsichtig] ( 6.7.2003 )
Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Leftfielder

Leftfielder

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments