← Zurück zur Übersicht

Meine Abende

Share

Meine Abende

Die Sonne geht unter,
der Tag neigt sich mal wieder dem Ende zu,
und damit auch die Unbeschwertheit,
die von der Schwermütigkeit
und der Melancholie abgelöst wird.
Ich kann es nicht ändern.
Die Abende sind eine Zeit der Einsamkeit,
und die Sonne am Horizont
und das Singen der Amseln
sind traurig-romantisch
und bitter-süß

Ich spüre die Kühle
am Körper und im Herzen,
warum sind die Abende nur so beschwerlich ?
Du kommst nach Hause und
– niemand ist da.
Die Amseln singen in den Abend hinein,
man hört es durch das Fenster,
durch das geöffnete Fenster,
und zaubern dich in sentimentales Schwelgen,
dabei ist die Zukunft das,
was zählt !

Du wünschst dir nicht,
an einem anderen Ort,
in einer anderen Situation zu sein,
Nur, einen Menschen bei dir zu haben,
doch nicht einmal dessen
bist du dir vollends sicher…

Die Welt liegt
dir zu Füßen und
ruht in sich selbst,
doch du,
du weißt nichts
damit anzufangen

Arm dran,
denkst du dir,
und schaust der Sonne nach,
die schon längst
untergegangen ist.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Julia

Julia

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments