← Zurück zur Übersicht

Mein Rene

Share

Du warst Mutters herrlichste Rose.

Eine zerbrechliche Dezemberblume,

die ich im Frühling hegte.

Obwohl ich an deiner Fruchtbarkeit zweifelte.

Da kam der Sommer, und deine Pollen

verbreiteten sich über Europa,

ließen sich bequem in alter Erde nieder,

und blühten im Laufe der Monate immer duftender.

Aber wie sollte ich wissen,

daß die herbstlichen Tautropfen

die so rot auf dir glänzten,

vergiftet waren?

Ich sah mit Entsetzen

wie du verdorrtest und verwelktest.

Als der Dezember dich in Mutters Erde

gefrorenen Schoß zurücktrieb.

(Das original-Gedicht ist auf englisch, vielen Dank an Timm fuer diese deutsche Uebersetzung!)

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Rich

hhesse.de's USA-Korrespondent und Mitglied seit der ersten Stunde. Wenn er nicht gerade hier ist, findet ihr ihn auf Facebook oder Instagram.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments