← Zurück zur Übersicht

Liebespein

Share

Die Stunden gehn wie Tage hin,
grau und voll von Gram;
und nur nach dir geht mir der Sinn,
dass ich erröt vor Scham.

Mein Kopf scheint sich zu drehen,
ich denke nur an dich;
und doch möcht‘ ich nicht flehen,
dich zu lieben mich.

Ich möcht‘ dich wiedersehen,
immer – Tag um Tag!
Ich bitt‘ dich’s zu verstehen,
sonst gehe ich ins Grab.

Doch vor dem kühlen Grabe,
lasse ich für dich
zurück – als Liebesgabe –
mein Herz! – Ich liebte dich!

Nun bin ich frei, erlöset,
von meiner Liebespein.
Und wenn du eingedöset,
sei ein Gedanke mein!

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Teetrinker

Teetrinker

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments