← Zurück zur Übersicht

Liebe

Share

Wie, ein Baum auf lichtem Feld
mit menschengroßem Stamm
So steh ich, ganz alleine,
Das ist meine Welt.

Schön ist sie, voller Geheimnisse,
voller Leben ist die Natur, der Wald
und doch schmerzt sie, sticht zu,
pure Gewalt

So steh ich da,
mit gesenktem Haupt, Blätter
blühen, Blätter fallen,
Ein Blumenstrauß heute,
morgen totes Laub.

So such ich in der Welt nach
dem Meinen, so wachse ich allein
durchs Weinen. Bis die Natur
mich selbst zurückruft.

Über den Autor

cyan

cyan

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments