← Zurück zur Übersicht

keine wahl

Share

keine wahl!
-für rosalyn-

Gedanken lassen quälen
lassen quälen nur zum Schein
ich wünscht‘,ich könnt´ wählen
ohne Qualen zu sein

doch ein Leben ohne Qualen
wäre ein Ozean ohne Ferne
eine Sonne ohne Strahlen
ein Himmel ohne Sterne

Leid und Qual sind von der Freud‘ untrennbar
nach der Qual kommt die Wende
die Freude ist plötzlich wieder da
ein ständiger Wechsel – bis zum Lebensende

ein Hoch-ein Tief,ein Gipfel-ein Tal
Abwechslung bestimmt das Leben
ich möchte sie nicht mehr,die Wahl
werde nur nach dem Ausgleich streben!leben.

fa 31.8.2004

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

A-D-U

A-D-U

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments