← Zurück zur Übersicht

Blick Zurück

Share
Trübe seh ich in die Zeit,
benebelt ist vom Rausch mein Blick;
eine ferne Stimme schreit –
doch kein Weg führt mich zurück.

Scheinbar taucht Verlornes auf;
unschlüssig zieh ich einen Kreis.
Rieselt Sand und braucht sich auf,
rinnt durch Finger: Zeitbeweis.

Brennend steigt vom Himmel Schnee
herab, Erzengel des Erinnerns,
senkt sich glühend in das Weh –
ins Beginnen und Verrinnen.

Leb ein Leben zusätzlich
und schmerzt die Zeit, laß sie verstreichen.
Was beginnt verwandelt sich
was sich wandelt muß verbleichen.

Alles endet, enden wir:
So ungeziert ist das Prinzip.
Bleibt vielleicht ein Blatt Papier
und die Schrift, die es beschrieb.

August 2004


Autorentreff-Newsletter

Lass dich per E-Mail über neue Beiträge informieren.

Loading

Autor:in

Harry Haller

Harry Haller

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments