← Zurück zur Übersicht

Blick Zurück

Share

Trübe seh ich in die Zeit,
benebelt ist vom Rausch mein Blick;
eine ferne Stimme schreit –
doch kein Weg führt mich zurück.

Scheinbar taucht Verlornes auf;
unschlüssig zieh ich einen Kreis.
Rieselt Sand und braucht sich auf,
rinnt durch Finger: Zeitbeweis.

Brennend steigt vom Himmel Schnee
herab, Erzengel des Erinnerns,
senkt sich glühend in das Weh –
ins Beginnen und Verrinnen.

Leb ein Leben zusätzlich
und schmerzt die Zeit, laß sie verstreichen.
Was beginnt verwandelt sich
was sich wandelt muß verbleichen.

Alles endet, enden wir:
So ungeziert ist das Prinzip.
Bleibt vielleicht ein Blatt Papier
und die Schrift, die es beschrieb.

August 2004

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Harry Haller

Harry Haller

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments