← Zurück zur Übersicht

Jungfrau

Share

Jungfrau

Du blickst zurück, siehst einen Fremden
Vor dir eine Nebelwand
Die Zeit des Abschieds ist gekommen
Doch niemand nimmt dich bei der Hand

Du blickst zurück und siehst Vertrautes
Doch das erscheint jetzt völlig fremd
Die Zeit des Aufbruchs ist gekommen
Du wirst von dir selbst getrennt

Der Blick zurück zeigt Abgestorbnes
Der Blick nach vorn nur Nichts und Angst
Deine Seele möchte schreien
Die Panik lädt sie ein zum Tanz

Die Möglichkeiten sind unendlich
Und somit auch die Gefahr
Denn der Raum scheint völlig luftleer
Und der Abgrund offenbar

Wer warst du? Fest steht nur: ein Andrer
Wer bist du? Fest steht nichts, wer wirst du sein?
Und die unendlich leere Weite
Ist zu keinen Teilen dein!

Doch einst wirst du wieder merken
Du warst immer nur du selbst
Und dein Schicksal wird zu Leben
Und zum neuen Bild der Welt

Über den Autor

The_Edge1982

The_Edge1982

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments