← Zurück zur Übersicht

Irgendwer im Herbst

Share

Der Regen prasselt schonungslos
auf trockenen Asphalt.
Der Sommer näh’rt dem Ende sich,
die Lüfte ziehen kalt.

Das Zimmer scheint verlassen
und so farblos ohne dich.
Ein Rauschen füllt die Stille
und mein Schweigen lediglich.

Erzähl mir nichts von and’ren,
die dein Leben so erfüllen.
Ich würde gern einmalig sein,
Bei dir, für dich, im Stillen.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Julia

Julia

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments