← Zurück zur Übersicht

Farbloses Leben

Share

Farbloses Leben

Schau ich mich um, so sanft, wie ich bin,
seh in die Augen der anderen,
schaue ganz genau hin, so widerfährt mir
mindestens oft oder öfter,
so manche Seele kennt keinen Sinn.

In dieser Seele gibt es kein Träumen,
nein, da gibt es nur das Tun !
Auch jene Seele will gern
das Schöne versäumen,
fantasielos treibt sie, hier und nun.

Wie wahrhaftig oft
sah ich schon diese Leere,
ein Anblick, bei dem man sterben kann !
Und viele Menschen gibt es doch von jenen,
sie gehen ans Leben wie nichts heran !

Da rührt sich nichts,
nichts regt sich im Herzen !
Keine Farben, nur schwarz, und weiß !
Kein Temperament, keinerlei Bewegung,
weder sehr kalt, noch besonders heiß !

Zahlreiche bestehen
fast nur noch aus Hülle,
so traurig viele finden nichts in sich !
Sie entdecken niemals ihrer eignen Seele Fülle,
sie bewundern nur noch gelegentlich.

Und eines Tages,
eines erschreckenden Tages,
wenn sie sich dann fragen, wer sie eigentlich sind,
scheitern sie beim Versuch, in Farbe zu leben,
denn leider sind sie schon seit Jahren blind !

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Julia

Julia

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments