← Zurück zur Übersicht

Eurer Sonne fern

Share

Schreite ich, die Nacht zu grüssen
durch den Wald, zu regen Füssen
rascheln Blätter – mir zu klagen?
wispern Winde – mich zu tragen?

Schwarzer Stunde sanfte Hand
stillet bald der Seele Brand
Segen bringt in jener Zeit
Nachtesschweifen, lang und weit

Das Urteil über mich, das ihr
gesprochen einst, gilt nichts mehr hier
lieblich, eurer Sonne fern
scheint mir nun mein eig’ner Stern

Über den Autor

Tyrion

Tyrion

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments