← Zurück zur Übersicht

Endlosschleife

Share

Aus den tiefsten Feuern der Verzweiflung meine Seele scheint fast zurück. Erwärmt. Umhüllt. Nahezu neuwertig. Meine Zukunft im Brennpunkt der Hoffnung. Der Geist geneigt den Blick abwenden zu müssen von des guten Wandels wahrlich blendendem Glanz. Eines starken Stroms beseelter Fluss, wollig & warm.
Er reißt mich mit und keine meiner Fasern widerstrebt.
Wirkt wie selbstverständlich regenerierend und belebend, haucht Meiner neues Leben ein. Posaunen erklingen, mein Leid scheint nie geschehen.
Flügel platzen mir aus den Schulterblättern.
Mein Verstand betrachtet gönnerhaft, scheint alles überblicken zu können.
Milchglas.
Aus voller Kehle lachend.
Die Mundwinkel gen Himmel.

Neuerlicher Durst.

Licht schwindet.
Glanz ermattet.
Der Posaunen Klang sich permanent entfernt.
Des Zweifels und des Wehklagens Stimmen ihr fern ach so bekanntes Jammern stetig lauter wiederholend.
Ein Blitz schlimmster Realität fährt ein.
Scherben.
Überall um mich herum.
Überall in meinem tiefsten Innern.

Wie im Spiegel, mein Ich dem Unbekannten zuschaut wie er sich einen weiteren, kraftvollen Schluck einverleibt.

Alles Dunkel wird wieder erleuchtet.
Wärme nimmt wieder des Fröstelns Platz ein.
Wehklagen verstummt und Posaunen erklingen.

Endlosschleife.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Schwer Verständlicher

Schwer Verständlicher

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments