← Zurück zur Übersicht

Ende

Share

Als es anfing, hörte es schon auf,

Regen nahm dem Feuer seinen Lauf.

Doch es brennt in ihm, auch wenn man es nicht sehen kann:

Als es aufhörte, fing es wieder an.

Unförmig und widerwillig war er gewachsen,

Leicht entwurzelte ihn der Monsum.

Doch nun will auch er verwachsen

Mit dem Boden, um sich endlich auszuruhn.

Nur noch manchmal träumt er jetzt von Tagen,

Inden er’s vor Glück nicht mehr ertragen kann,

Und wo er sich gleichzeitig will fragen,

Wie er früher ohne dieses Glück auskam.

Liebes Mädchen, namens Sommer,

Schön, dass wir nicht Freunde sind,

Denn Du küsst so froh wie immer,

Und Du riechst so gut nach Wind.

Einsame Unsterblichkeit

Zerfällt zu reinster Freiheit

Wenn ein Baum zum Vogel wird

Und die Zeit stirbt.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

mondgewitter

mondgewitter

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments