← Zurück zur Übersicht

Doch bei Nacht….

Share

Des Nachts, da weint sie Tränen,
die bei Tage niemand sieht.
Die das Lächeln meisterlich
vor den anderen versteckt.

Doch bei Nacht, da wird sie schwach,
kann nicht länger nur noch lächeln,
und die Tränen brechen aus,
oft gefärbt in dunkles Rot.

Und sie weint so bitt’re Tränen,
die doch auch nie etwas ändern,
die sie nur noch mehr zerbrechen
und sie schwächer werden lassen.

Hinter Schweigen sammeln sich,
all die tötenden Gefühle,
all der Seelenschmerz, der nie,
nie sich von ihr lösen kann.

Und so weint sie in der Nacht,
weint doch leise und so sanft,
Traut sich nicht laut zu weinen,
will niemals die Schwäche zeigen.

Und die Tränen schwinden langsam,
wie ihr Herz, das versteinert stirbt;
bald sind die Tränen ganz vertrocknet
und in der Nacht keine Träne mehr fällt.

by Lacrima sanguinea

Über den Autor

Lacrima sanguinea

Lacrima sanguinea

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments