← Zurück zur Übersicht

die Stimme der Gleichgültigkeit

Share

Die Zeit der Erde
Verloren in unendlicher Stille.
Du und ich und wir und SIE.
Und SIE- die Feinde der Stille.
Die Feinde der Nacht.
SIE und ihr Streben nach Veränderung.
Etwas ist falsch, etwas ist zerbrochen.
Das System, die Ordnung, alles.
Wo sind die Fehler? ist Existenz ein Fehler? Stell´nicht alles in Frage.
Die vertrockneten Blütenblätter fallen ab.
In stetig kürzeren Abständen.
Es gibt keine Wahrheit.
Doch die Regeln sind komplex und vielfältig.
Warum denn klagen und sich beschweren?
Die Stimmen werden lauter. Strafe sie mit Ignoranz.
Schließ deine Augen und hör nicht hin.
Hör auf mich, hör auf dich -auf uns…
Die Zeit der Erde. Eine Blüte von unendlicher Schönheit.
Sie trägt unsere Farben.
Tränke sie und gib ihr Wasser.

Wehen hinfort.
Geraten in Vergessenheit. Im lautlosen Wind.
Genieße die Stille. Die Stimme der Gleichgültigkeit.

Über den Autor

sterbender vogel

sterbender vogel

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments