← Zurück zur Übersicht

Die andere Ruhe

Share

Der Mond wirft Muster durch das Fenster
von einer Linde Äste Schattenspiel.
Die Linien flirren wie Gespenster,
darum das Kind behütet werden will.

Die Mutter sitzend auf der Truhe,
das Spielzeug scheint perfekt im Raum verteilt,
ist angetan von dieser Ruhe,
die leise atmend ihnen beiden weilt.

Der Mann ist leise, seltsam leise
zur Tür herein getappt mit seinem Fuß.
Er spürt auf seine eig’ne Weise,
dass er jetzt zwingend leise gehen muss.

Mit seinem Na-du-weißt-schon-Lächeln
"Ich geh‘ ins Bett, hm— kommst du auch?"
spricht er’s und bald hört man sie hecheln
im Bett als er ihr küsst den warmen Bauch.

Nach einer nicht so kurzen Dauer
die and’re Ruhe, eine müde, glimmt.
Der Mond scheint bläulich an die Mauer.
Das Lindenschattenspiel verschwimmt.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Blanziflor

Blanziflor

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments