← Zurück zur Übersicht

Das Lassen

Share

Das Lassen

Was zukünftig geschehen soll
wolltest du erzwingen
mit deines Willens Macht
sollt es gelingen

Und du erstrebtest es
mit allen Sinnen
und du versuchtest es
mit jedem Neubeginnen

Doch es versank.
Und es zersprang.
Du trauertest. Und krank
ward dein einst strahlender Gesang.

Und du bejammertest
mit Selbstanklagen
was dir mißlang. Und klammertest
an jenen alten Tagen.

Doch als der Tränen Fluß versiegte
und alles in dir leer ward – leer
da spürtest du, wie in dir wiegte
Welle um Welle still ein Meer.

Und du begrüßtest es mit Dank
und ohne Fragen, Zürnen, Hassen
spürtest, wie leise in dich sank
das Schwerste: Einfach Sein und Lassen…

Über den Autor

chiron

chiron

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments