← Zurück zur Übersicht

Begehren

Share

Die Menschen kommen an mir vorbei,
sehn mich, und sind entzückt.
Sie sehn nur die Hülle, es ist einerlei
für sie, was mich bedrückt.

Sie nehmen von mir ihr Glück,
beschwören meine Macht;
doch kommt jemand andres,
ziehn sie zurück
die Worte, die sie mir gebracht.

Und wenden sich strahlend dem Neuen zu,
sie spüren nicht Reue noch Trauer.
und ich steh allein in lähmender Ruh
und weiss: nichts ist von hier Dauer.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

waldfee

waldfee

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments