← Zurück zur Übersicht

antwort auf julias gedichte (zumindest einige)

Share

windgeborne
deinen namen
rufe ich wohl hundertmal
im traum
zu schaum gepeitscht
der augen blicke
liege ich fest vertäut
in meinen armen
dein orkan.
blumenkind
im blütenkelche
deiner lippen
trinke ich der
zärtlichkeiten
süssen wein
dein duft
auf meiner haut
wird sich verlieren
schenk mir
in tausend jahren
nochmal ein
du stolze königin
in meinem herzen.
erwarte nichts von mir
als diesen augenblick
nur so fliegt diese unsre liebe
auch übermorgen
noch zu uns zurück
du stummer schrei
in meinen
leergesehnten kissen
begrab dein feuer nicht
im wohlgeformten
tagestraum
lern sehend
mit dem herz
zu rühren
träum nicht länger
im schatten
unterm apfelbaum
komm liebste
mal die sonnenkreise
bunter
und geh‘
wie der oktoberwind
weil wir
in unsrer zarten liebe
wie blätter
eines bunten herbstes sind
lass uns das jahr
in vollem zug
verschenken
einander
und an irgendwen
dass ich mich auch
in winterkalten nächten
noch immer gern
an deine schultern lehn
du stummer engel
brich dein schweigen
sing alle deine jahreszeiten
einfach aus dir raus
ich warte lächelnd
märchenprinzgewandet
im schloss auf dich
im garten
hinterm wunschtraumhaus

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

peter t.

peter t.

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments