← Zurück zur Übersicht

allein

Share

ein geschlossener raum.
ich habe dich beengt
und mich dabei in eine ecke gedrängt.
unsere sterne verglühen
der liebe kraft schwindet
nichts bleibt noch, was zwei herumtreiber bindet.
ein tuch legt sich über mich
bleich und blass und regungslos wie ich
ein letzter kuss, ein liebes wort,
alles, was ich mir für die ew’ge reise wünsch
doch zu spät, ich bin schon fort.

Über den Autor

tvembrace

tvembrace

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments