← Zurück zur Übersicht

Zeiten die keine waren…

Share

Herz erobert
Herz verdrängt
Herz bemalt uns das Gesicht
denn dass meiste ist uns fremd
Farben reissen empor
Gewalt ist kaum aufzuhalten
das meiste ist nur Fars
doch vor mehr als tausend Jahren
ein Mann stieg empor
Berge unter sich
um zu reden
Texte aus dem Buch
reines Herzens eben
legt sein Gesicht in die Hand
um Zeugnis abzulegen
von Mord und Totschlag
von Hab und Gier
von Zeiten die keine waren
denn nichts von alldem ist vorbei
stetig ewiglich
nun, seine Träne teilte es inzwei
die eine fiel auf seine Brust
die andere stieg empor desweiteren sich zu teilen
um die Menschen letztendlich zu erreichen…

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

maHony

maHony

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments