← Zurück zur Übersicht

Vermächtnis zu Dämmerung

Share

Ein blasser Vorhang raunt von einem Mord
und es liegt ein kranker Mann in seinem Jammer.
Zerrissen, stark verzerrt ward sein heilig’ Hort.
Drum er war Amboß, dies Opfer war der Hammer.
Es stoßen Steine in die Stille.
Und ein blasser Vorhang raunt von einem Mord.
Hakt beständig, kratzt die Rille,
sein Heil, seine Gier, ist fort.
Abgestandne Geister pochen an seiner Türe.
Hochaufgetürmte Tage stürzen ein.
Er kratzt, er lechzt nach seinem Leidesgespüre.
Zerstört, zerschunden war sein heilig’ Hain.
Doch den kleinen Körper bestreicht er noch einmal,
sein Lavarverkreischen verstößt es noch minder.
Er schlägt sich die Schneise, er schlägt sich schon kahl
und kleine Tannen sind verstorbne Kinder…

Über den Autor

Denethor

Denethor

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments