← Zurück zur Übersicht

Später Dezembertag

Share

Es ächzen in Kälte geschorene Bäume
und Äste und Zweige weh’n schnippisch im Wind.
Die Wiesen enstellt eine matschige Bräune,
daß trostlos die übrigen Grünstellen sind.

Ästhetische Eisschichten dümpeln auf Pfützen,
charakterisieren des Winters Magie.
Auf waldigem Berg sitzen Wolken wie Mützen,
den klirrenden Lüften die Kavallerie.

Die Landschaft wiegt trist sich in spärlichen Farben,
betrauert betrübt dieses sterbende Jahr,
dem Tiere und Pflanzen verehrungsvoll darben.
Sein Ableben duftet erhaben und klar.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Warius

Warius

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments