← Zurück zur Übersicht

Schwarze Flamme

Share

Nachdem die Nacht hereingebrochen
Der Schwärze Diener angekrochen
Der junge Mond zeugt Seelenbrand
Verhüllt nun im Dunkel dies einst edle Land

Aus der Mitternachtsschwärze, nebelumflort
Ragt grau und trist ein Tumulus dort
Die Runen im Steine, zinnoberrot wie Blut
Künden von dem, was begraben hier ruht

Es sind die Träume einer Seele einst rein
Von Schatten erobert, schied sie in Pein
Am Horizont, zuckende Blitze, Zeichen der Toten?
Des dräuenden Winters hämische Boten

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Tyrion

Tyrion

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments