← Zurück zur Übersicht

Quadrologie des Lebens

Share

Beginn

Als Kind von einem Stern geboren
so kam ich einst in diese Welt
und was an Träumen ich erkoren
und was an Hoffnung ich erwählt,

war mir verlässlich ein Begleiter,
ein guter Freund und stets zur Stell,
war mir ein Licht, ein Wegbereiter,
ein Brunn der Freude, Hoffnungsquell.

Doch mussten meine Sternenträume
den Fall durch ferne Himmel leiden.
Noch unbekannte Erdenräume
macht ich zu neuen Hoffnungsweiden

von meinen Träumen treu begossen,
dass nimmer ich mein Ziel versäumt
sucht ich im Leben unverdrossen
das, was ich einst als Stern geträumt.

Verpasse keinen neuen Beitrag!

Loading

Über den Autor

minnesaenger

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Carina Busch
Carina Busch
28 Tage zuvor

Die Reime gefallen mir sehr und das Metrum is auch perfekt.
Gegen den Gedanken dahinter kann ich auch nichts sagen.
Wunderschön!!