← Zurück zur Übersicht

Nachtkind

Share

Nachthimmel
strahlende Sterne
taunasses Grass
unter meinen Füssen.

Dort zirpt eine Grille,
hörst du sie?

Zwiegespräch
mit einer nichtvorhandenen
Person

Die Sonne geht auf,
versucht,
mich zu blenden.

Doch ich bin das Kind der Nacht.

Sterbe bei Sonnenaufgang
einen glühenden Tod
um am Abend
zu neuem Leben
zu erwachen.

Nachtkind bin ich.

Wie gerne würde ich
die Sonne im Zenit stehen sehen?
Doch es bleibt mir versagt.

Denn ich
bin das Kind der Nacht.

Über den Autor

kathrin-muc

kathrin-muc

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments