← Zurück zur Übersicht

Mit Entsetzen fuhr die Klinge durch seine Kehle.

Share

Wer den Tot erlebt wird nie mehr unüberlegt Handeln

Ein bewegend schreckliches Entsetzen glänzt grausam auf. Der sirrende Stahl bringt wogenden Schmerz in den still schreienden Körper.
Rote Nebelschwaden driften lautverschlingend vor dem gepeinigten Bewusstsein.
Schwarze Wolken saugen gierig das bisschen Leben in sich ein.
Ein silbernes Licht singt durch die angstdicke Luft und trifft die wehrlos zuckende Masse des blutig bebenden Fleisches erneut.
Die schwindende Kraft entringt mit Mühe der Kehle einen Laut.
Schrill und entsetzlich trifft der Schrei den leblosen Stahl. Benommen taumelt das schweigende Böse zurück.
Dreht sich, stürzt herum und kehrt sich seinem letzten Opfer zu.
Eines wie kein Zweites, jämmerlich am Boden kauernd, stöhnt gurgelnde Laute mit gebrochener Stimme, aus den Tiefen des rot flutenden Schmerzes, in die dunstige Luft.
Der letzte Schlag schwingt leidend gnadenlos von oben durch die Stille.
Der Schmerz brandet hoch und die schwarzen Wolken verschlingen das Leben.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Nathaniel

Nathaniel

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments